Gisela Nicolaysen – Goldschmiedekunst für Ihre Persönlichkeit.

Schmuck drückt Ihre Einzigartigkeit aus und erzählt Ihre Geschichte. Als Ihre Goldschmiedin in Köln kreiere ich, was zu Ihnen passt: Trauringe, Verlobungsringe, Ketten, Ohrringe oder Armschmuck. Bei mir können Sie alte Schätze zur Umarbeitung in Auftrag geben oder Unikatschmuck neu entstehen lassen – individuell für Sie von Meisterinnenhand angefertigt und gerne mit Zertifikat.

In meiner Arbeit verwende ich fair gehandeltes oder nachhaltig gewonnenes Material wie Recycling-Edelmetalle oder echtes Rheingold. Als kreativer Geist schaffe ich Werke mit künstlerischem Anspruch und setze auch ungewöhnliche Techniken wie Mokume Gane oder Laserschnitt für Silhouetta ein. Vor allem aber interessiert mich Ihre Persönlichkeit. Denn Sie sind ein Unikat wert.

Warum wir Schmuck tragen

Warum tragen wir Schmuck? Die Entscheidung für ein Schmuckstück ist oft vielschichtig, denn längst wollen wir damit mehr vermitteln als Status oder Geschmack. Schmuck ist Ausdruck eines tiefen menschlichen Bedürfnisses nach Zugehörigkeit, nach Verbundenheit und nach sinnlicher Erfahrung. Er soll nicht nur schön sein, sondern Geschichten erzählen, Stil ausdrücken, Dankbarkeit und Liebe zeigen.

Mich erfüllt Schmuck mit Respekt: Als Gestalterin von Autorenschmuck respektiere ich meine Kundinnen und Kunden mit ihrer Persönlichkeit, ihrer Emotionalität, ihren Erlebnissen und Traditionen, aber auch ihren körperlichen Merkmalen. Als Handwerkerin respektiere ich das Material mit seinen Eigenschaften, ästhetischen Wirkungen und seiner Bedeutung für das Werk. Und als Mensch respektiere ich die Natur. Schmuck soll uns erfreuen, kein schlechtes Gewissen machen. Daher verwende ich nur Edelmetalle aus zertifizierten, nachhaltigen Quellen.

Schmuck bietet unendliche Gestaltungsmöglichkeiten.

Als Goldschmiedin verarbeite ich nicht nur Gold, sondern jedes Metall, das sich feinschmieden lässt – als Feinmetall oder Legierung. Ein Schmuckstück enthält aber noch mehr:

  • Schmucksteine sind mineralischen Ursprungs und wurden früher in Edelsteine und Halbedelsteine aufgeteilt. Es liegt aber im Auge des Betrachters, welchen Wert sie einnehmen. Der Preis richtet sich meist nach der Seltenheit. Geschliffene Diamanten gelten immer noch als das Nonplusultra, aber es gibt sehr viele Auswahlkriterien. Farbe, Lichtdurchlässigkeit und Form sind wichtige Eigenschaften für die Auswahl. Die beliebtesten, Farbedelsteine sind unter anderem Saphir, Rubin, Tansanit, Turmalin, Aquamarin, Opal und Granat.
  • Schmuck trägt auch Elemente organischen Ursprungs. Bernstein ist versteinerter, fossiler Harz und nimmt eine Übergangsposition ein. Perlen oder Korallen sind vollständig organisch – und nicht weniger beliebt als mineralische Steine. Bei Perlen wird eine makellose Form immer noch geschätzt, aber Individualität und Ausdrucksstärke werden immer wichtiger.
  • Artefakte aller Art, die mir die Menschen mitbringen, lassen sich oft ebenso einfassen und integrieren wie klassische Steine. Sie sollten allerdings haltbar und strapazierfähig sein, damit das fertige Werk von Dauer ist. Ist dies nicht der Fall, können sie zum Beispiel durch Kapseln geschützt werden. Großer Beliebtheit erfreut sich zum Beispiel der Aschering: In diesem wird eine kleine Gabe Asche aufbewahrt – sei es von geliebten Menschen oder Haustieren, die verstorben sind und feuerbestattet wurden. Es ist eine sehr innige Form von Verbundenheit, die Menschen Halt und Trost geben kann.

Welches Gesamtwerk daraus entsteht, ist anfangs oft noch offen. Daher sehe ich mich auch als Stilberaterin. Weil fast jeder Mensch zumindest weiß, was er auf keinen Fall will, können wir die Auswahl gezielt eingrenzen und so finden, was Sie genau wollen. Seien Sie sicher: Sie werden den Moment erleben, in dem für Sie alles ganz klar wird.

Gemeinsam finden wir, was passt

Wie wählen wir Schmuck aus? Wir richten uns ganz nach Ihren äußeren und inneren Vorgaben:

  • Die Form des Schmuckstücks richtet sich nach Ihren geschmacklichen Vorstellungen, den Möglichkeiten des Materials und dem, was Sie mit Ihrem Unikat verbinden. Ringe etwa können breit oder schmal sein, die Glieder von Ketten können variieren, Metalloberflächen verschieden bearbeitet werden.
  • Die Wahl des Materials ist oft bei Eheringen von besonders großer Bedeutung und letztlich bei jeder Anfertigung eine wichtige Grundentscheidung. Ob wir Gold, Silber, Platin, andere Edelmetalle oder Legierungen in verschiedenen Anteilen verwenden – diese Frage bestimmt den Grundcharakter des Stücks. Dabei kommt es zum einen auf den Preis an, den Sie sich gestatten, zum anderen sollte das Metall zu Ihrer Physis passen, etwa zum Teint oder der Form Ihrer Hände. Nicht zuletzt sind auch praktische Erwägungen wichtig: Alltagsschmuck sollte robuster, pflegeleichter und widerstandsfähiger sein als solcher, der nur zu bestimmten Anlässen getragen wird. Dafür dürfen die kostbarsten Juwelen gerne auch besonders filigran verarbeitet sein.
  • Die Fassung und Einarbeitung von Steinen, Perlen oder anderen, Ihnen wichtigen Dingen richtet sich ganz nach Ihren Vorstellungen von Historie, Symbolik und Bedeutung Ihres Unikats. Bei Verlobungsringen ist zum Beispiel oft der klassische Brillant gefragt, aber das Farbenspiel, die Durchsichtigkeit und der Schliff von Steinen lassen unendlich viele Möglichkeiten zu. Organischer Bernstein, geerbter Saphir oder Rubin, charakteristisch aussehende Flussperlen, changierende Opale oder fein gemaserte Jade sind nur einige Beispiele. Ich achte darauf, dass die Gesamtproportionen stimmig sind und die beste Wirkung erzielt wird.
  • Die eigentliche emotionale Bedeutung geht weit über die sichtbaren Elemente hinaus. Ich nenne es den Subtext des Werks. Diesen angemessen zur Geltung zu bringen, ist die anspruchsvollste Aufgabe bei der Fertigung von Schmuck. Bei der Auswahl entscheidet der Subtext aber bereits mit.

Dieser Prozess dauert so lange, wie Sie sich Zeit dafür nehmen möchten. In manchen Fällen ist schnell klar, wie das Werk aussehen soll. Manchmal dauert es auch Stunden, bis die Idee ausgereift ist. Mir ist wichtig, dass Sie sich mit dem fertigen Stück wohl fühlen, dass Sie es schön finden und dass es zu Ihnen und Ihrer Intention passt. Ich begleite Sie mit Empathie, kann Ihre Ideen weiterentwickeln und den stimmigen ästhetischen Rahmen schaffen. Dazu gehört für mich durchaus, dass ich im Einzelfall nicht zur größten und teuersten Variante rate. Letztlich aber überlasse ich Ihnen jede Entscheidung.

Die Entstehung ist so einzigartig wie das Unikat selbst

Als Goldschmiedemeisterin lege ich großen Wert auf Qualität. Ihr fertiges Stück soll alle Eigenschaften haben, die ihnen wichtig sind. Dafür ist tiefe Fachkenntnis zu Materialien und ihrer Verarbeitung ebenso wichtig wie langjährige Erfahrung und Übung. Der Entstehungsprozess ist Handwerk in höchster Präzision.

Unserem Auswahlprozess folgt ein präziser Entstehungsprozess. Dieser kann sehr viele verschiedene Arbeitsgänge und Schritte enthalten. Wie alle Handwerker kann auch ich mich in mein Werk versenken, so dass die Arbeit zur Erholung im Geiste wird. Wichtig ist, wenn das Stück fertig ist, dass alles stimmt. Denn über Kunst kann man lange diskutieren – im Handwerk ist Qualität messbar. Ich bin stolz darauf Ihre subjektiven Maßstäbe ebenso zu erfüllen wie die objektiven. Um dies auch in Zukunft jederzeit zu gewährleisten, bilde ich mich mehrmals im Jahr zu ausgesuchten Themen fort.

Willkommen in meinem Atelier!

Mein Goldschmiedeatelier habe ich in Köln-Longerich. Meine Kundinnen und Kunden kommen aus ganz Köln, aus dem Rhein-Erft-Kreis und der näheren Umgebung bis Düsseldorf und Bonn – und gelegentlich auch aus dem Ausland: so hatte ich bereits Kundschaft aus Wien, Bern und Athen. Viele lernen mich auf Empfehlung aus dem Freundes- und Familienkreis kennen oder über persönliche Verbindungen – so habe ich zum Beispiel die aktuelle Pritsche für das Kölner Dreigestirn mitgestaltet.

In meiner Werkstatt erkläre ich gerne, wie ich vorgehe und habe für Trauringe, Verlobungsringe, Anhänger, Ketten, Arm- oder Ohrschmuck eine Kollektion an Eigenfertigungen, die wir als Inspiration und Anregung nutzen können. Auch beteilige ich mich regelmäßig an Ausstellungen von Autorenschmuck wie zum Beispiel im Museum für Angewandte Kunst.

Bei mir im Atelier sind wir ganz unter uns. Hier können wir in Ruhe auswählen, entwerfen, diskutieren und erzählen. Mein Ziel ist es, das perfekte Werk zu schaffen, das Ihnen und ihrer Intention gerecht wird. Weil Sie meine ganze Aufmerksamkeit erhalten sollen, gibt es bei mir auch keine allgemeinen Öffnungszeiten, sondern nur individuelle Termine.